Antje’s Oasis – hallo das bin ich!

Antje’s Oasis // just another travel blog …

Hallo erstmal!

Reiseblogs gibt’s ja wie Sterne am Sternenhimmel – unzählige! Manche leuchten heller als die anderen und manche sieht man gar nicht; Andere wiederum funkeln so stark, dass man gar nicht wegschauen kann. Doch das sind die wenigsten. Und klar: REISEN, das ist ähnlich wie mit Kochen, Mode & Sport – ein super Blogthema – unerschöpflich und spricht Viele an. Ich meine, wer reist nicht gerne, erkundet die Welt, entflieht dem manchmal tristem Alltag (ich z.B. immer gerne schwalbenartig in den kalten Monaten) und macht sein Leben reicher, bunter, eindrucksvoller?!

 

Okay, ich denke das ist genug: Die schönen Seiten des Reisens kennen wir alle und wissen, warum wir uns auf Reisen begeben (-;

Nun also doch kurz zu mir und dem „Warum“ für diesen Blog.

Ich bin Antje und reise für mein Leben gern – und das seit mittlerweile 16 Jahren. Hätte ich also damals bereits einen Reiseblog angefangen, wäre dieser mittlerweile sehr gehaltvoll.

Oft suche ich mir in meinem Reiseland für ein paar Wochen bis Monate eine feste „Base“ und erkunde von dort das Land. Flugzeuge versuche ich selten zu nutzen: Ich tue es vorzugsweise um den Kontinent zu wechseln. Flugreisen sind ökologisch so ziemlich das schlimmste Verbrechen, das eine einzelne Person anrichten kann: Die Klimagasemissionen erwärmen die Erde mit verheerenden Folgen für Ökosysteme und Artenvielfalt. Daher versuche ich auf andere Transportmöglichkeiten umzusteigen:  Ich reise häufig im Backpacker-Stil per Bus, Zug, Boot, Anhalter (kommt seltener vor und soll auch keine Empfehlung sein) oder zu Fuß. Und ja, das ist auch ganz wichtig „zu Fuß“, denn ich laufe viel und super gern. Und das nicht nur um fit zu bleiben, sondern getreu dem Motto: „Der Weg ist das Ziel“. Denn beim Reisen sollte man vor allem eines: sich Zeit lassen, entschleunigen! Genau das wusste auch schon Jean-Jacques Rousseau (1712-1778), der große Denker der Aufklärung, der Folgendes gesagt haben soll:

„Wer ans Ziel kommen will, kann mit der Postkutsche fahren, aber wer richtig reisen will, soll zu Fuß gehen.“

b

Namibia 2013

Damit will ich nicht sagen, dass auf Flugzeug und Auto gänzlich verzichtet werden soll, das geht ja auch kaum, denn wer kann sich schon eine – sagen wir 15-jährige – Auszeit gönnen, um einmal um die Welt zu wandern?! Eben. Wohl kaum jemand. Aber man kann Vielfliegerei vermeiden und Billig-Airlines boykottieren.

Mir ist beim Reisen und auf meinem Blog besonders wichtig „langsamer zu sein“, mir Zeit für meine Umgebung zu nehmen, Zeit für den Weg und die kleinen Details, die das Leben ausmachen und bereichern. Wer also stetig auf den Touristenbus setzt, um wirklich jede Sehenswürdigkeit abzuklappern und das Büslein nicht länger als zehn Minuten verlässt, nur um ein „Häkchen“ in seinen (virtuellen) Kalender zu setzen, der wird auf meinem Blog nicht glücklich werden. Ansonsten sag ich: Herzlich willkommen – ich freue mich, dass du hier bist (-;

1

Drakensberge, South Africa 2012

Meine Motivation für diesen Blog liegt nahe: Ich reise und schreibe gern – das schon seit langem, warum nun aber ausgerechnet jetzt dieser Blog?

Zum Einen, weil ich gern meine Erfahrungen teile, aber auch weil ich viel unterwegs bin und Sammelmails an Familie und Freunde doch nicht immer das Wahre sind. So muss sich fortan keiner mehr schamvoll herausstammeln die Mails nicht gelesen zu haben. Zudem erspare ich meiner Familie und Freunden die langen Fotorunden. Versteht mich aber nicht falsch: Fotorunden sind immer schön, kommen aber häufig doch nicht zustande bzw. liegen immer in weiter Ferne. Zudem ist’s oft auch schöner an den Erfahrungen des Anderen direkt teilzunehmen, wenn er fort ist. Hinzu kommt, dass ich gerne schreibe, nämlich schon seit Längerem an einem Buch. Doch was mein Buch zu lange dauert, um fertig gestellt zu werden und mein Instagram-Travelaccount zu wenig an Reiseerfahrung preisgibt, soll dieser Blog übernehmen. Berichten und erzählen über eines der schönsten Dinge auf Erden: das Reisen.

okavango2011

The Okavango Delta, Botswana 2011

Und warum ist das nun so schön, das Reisen?! Nun, das muss natürlich jeder für sich selbst wissen, doch ich persönlich muss sagen, dass ich an Nichts so gewachsen bin wie an meinen Reisen. Fast zwölf Jahre Uni mit den theoretischen Künsten der Politik, Soziologie und des Journalismus haben zwar meinen Horizont erweitert, doch nichts hat mich im Innersten so stark geprägt, geformt und wachsen lassen wie das Reisen & Leben auf sechs Kontinenten. In andere Kulturen einzutauchen, geschichtsträchtige Routen zu verfolgen und zu verstehen, grüne und blaue Oasen zu entdecken und total aus dem Häuschen zu sein über die „Schönheit Mutter Naturs“, aber vor allem sich selbst auf diesem faszinierenden Planeten (wieder) zu finden und sich über die eigene Winzigkeit auf Erden bewusst zu werden: All‘ das und noch viel mehr bietet mir das Reisen. Und ich glaube hätte ein jeder die Chance und den Wunsch zu reisen, zu entdecken und zu verstehen, dann wäre die Welt um Einiges friedlicher. So sagte einst Alexander von Humboldt (1769-1859), einer der größten deutschen Naturforscher, dessen Wirken weit über Europa hinaus reichte:

„Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.“

In diesem Sinne möchte ich also über meine Reisen schreiben und jedem der Lust hat sich mit mir (virtuell sowie visuell) auf den Weg zu machen, daran teilhaben lassen. Und keine Sorge über zu ausschweifende Texte mit vielen Zitaten wie diesem, ich werde mich zügeln und mich auf Tipps, Berichte und Anekdoten beschränken. Aber weil’s so schön ist, lass ich dann doch Wilhelm Busch (1832-1908) diesen Beitrag beenden, denn besser hätte ich es nicht formulieren können (-;

„Viel zu spät begreifen viele
die versäumten Lebensziele:
Freuden, Schönheit und Natur,
Gesundheit, Reisen und Kultur.
Darum, Mensch, sei zeitig weise!
Höchste Zeit ist’s!
Reise, reise!“
– Wilhelm Busch

Ich freu mich also, wenn ihr ab und an mal reinlest und auch gern eure Kritik hier lasst. Aber bitte: Leben und leben lassen (-;

Danke!

Bis dahin. Eure Antje

29109_422035650738_1520942_n

Harnas Wildlife Foundation, Namibia 2010

16 Gedanken zu “Antje’s Oasis – hallo das bin ich!

  1. Herzlich Willkommen unter den Bloggern! 😊 Mein Blog gibt es auch erst seit ein paar Monaten. Es freut mich immer wieder neue Reiseblogs zu entdecken und Personen, die meine Leidenschaft „das Reisen“ teilen. 😊

    Viel Erfolg mit deinem Blog! Deine Reisebilder sind übrigens atemberaubend 😍.

    Liebe Grüße

    Tamy💕

    Gefällt 2 Personen

  2. Hallo Antje,
    erst einmal ein toller Einstieg 😀 Er spiegelt genau das wieder, was ich oft denke und einige Zitate die du hier nennst habe auch ich immer im Kopf. 🙂 Ich freue mich schon drauf hier ein bisschen alles durchzustöbern.

    Liebe Grüße
    Ariana ❤

    Gefällt 2 Personen

    1. Hallo Susanne, ich bin eigentlich so gut wie immer allein unterwegs. Aber da ich an den meisten Orten länger bleibe, fühlt es sich nicht so an : ) Meistens bin ich 3 Monate unterwegs und dann wieder einen in Deutschland – je nachdem!! Lieben Gruß aus dem sommerlichen Kapstadt, Antje

      Gefällt 2 Personen

      1. Herrlich! Dann lass es dir gut gehen! Ich lese gerade ein Buch über die Backpacker und regelmäßig überfällt mich dann die Reiselust. – Doch das unterwegs sein ist natürlich so ganz anderes als das darüber lesen … Herzliche Grüße nach Kapstadt!

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s